Übe lauschen. Das Ohr ist dem Herzen näher als das Auge.

Grundelemente

Kreiskultur und Kommunikation Grundform nachhaltiger Sozialstrukturen und Organisationsformen Textquelle: Vivian Dittmar, www.viviandittmar.net

Grundelemente der Kreiskommunikation Kreiskultur basiert auf einer fundamental anderen Haltung gegenüber unseren Mitmenschen als sie heute gemeinhin in Unternehmen oder in Organisationen gelebt wird. Diese Haltung basiert auf einem Menschenbild, in dem Wertschätzung, Kooperation, Annahme und Respekt im Mittelpunkt stehen. Ohne diese Werte kann Kreiskultur nicht funktionieren, da sie die Basis ihrer inneren Dynamik sind. Fassen wir die Grundelemente der Kreiskommunikation genauer ins Auge, können wir anhand unseres Beispiels einer Sitzung beobachten, wie diese innere Haltung sich in konkreten Handlungen ausdrücken kann

Unterstützendes Zuhören

Die wichigste Grundlage der Kreiskommunikation ist das Zuhören. Zuhören erfordert und ist Ausdruck von Wertschätzung, Respekt und Annahme. Wirkliche Kooperation ist ohne Zuhören nicht möglich. Wirkliches Zuhören erfordert Demut. Wir müssen uns selbst, zumindest für eine kurze Weile, zurücknehmen und einem anderen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit schenken. Die meisten von uns haben diese Fähigkeit verlernt oder nie erlernt. In einem von Konkurrenz geprägten sozialen Umfeld haben wir vor allem gelernt, uns zu Positionieren, die eigenen Argumente möglichst stichhaltig gegen die des anderen auszuspielen und schon während der andere seine anbringt, den eigenen Gegenschuss vorzubereiten. In diesem Klima wächst vor allem die eigene Eitelkeit oder die Verunsicherung, selten jedoch entsteht wirkliche Kooperation.

Bewusstes Sprechen

Durch Zuhören entsteht ein Raum, in dem bewusstes Sprechen möglich wird. Dies mag sich zunächst seltsam anhören, doch in einem Umfeld, in dem zu wenig zugehört wird, verläuft Kommunikation häufig in vorgefertigten Bahnen. Die immer gleichen Argumente werden mechanisch abgespult – und nicht gehört. Bewusstes Sprechen bedeutet, dass auch der Sprechende in dem Moment des Sprechens in sich hineinlauscht, offen für ganz neue Erkenntnisse und Gedanken, die auch er selbst nie zuvor so gedacht hatte. Diese Art des “In sich hinein Lauschens” braucht Raum und Zeit. Sie entsteht nicht in dem kurzen Atemzug zwischen zwei Argumenten. Das Risiko, einen halbfertigen Gedanken auszusprechen, können wir nur in einer annehmenden, unterstützenden Umgebung eingehen. Hierdurch entsteht ein Raum, in dem gemeinsam gedacht und geforscht werden kann, statt dass die immer gleichen Fronten feindlich aufeinanderprallen. Und in dem Raum des gemeinsamen Denkens erschließt sich auch die kollektive Intelligenz, die immer größer ist, als die Summe ihrer Teile - doch dazu später mehr. Bewusstes Sprechen bedeutet auch, dass achtsam mit der Zeit der Zuhörenden umgegangen wird und der Raum zwischen den Kreismitgliedern nicht unnötig mit Worten gefüllt wird - sei es um sich wichtig zu machen oder um die Stille zu füllen. Im bewussten Sprechen wird nur das gesprochen, was wirklich relevant erscheint. Ist gerade kein Gedanke oder keine Einsicht da, die relevant erscheint, kann durchaus auch einmal Stille entstehen.

Stille

Es mag ungewohnt erscheinen, die Stille als Kommunikatiosmodus anzuführen, doch häufig werden Worte eher eingesetzt, um Kommunkation zu verhindern, statt diese zu ermöglichen. Bewusst gewählte oder scheinbar zufällig entstandene Stille zwischen Menschen kann zu ungeahnter Verbindung und gemeinsamer Einsicht führen. Wenn die Kommunikation im Kreis festzustecken scheint, sei es aufgrund ungelöster Spannungen oder mangels Impulsen, sind ein paar Minuten der Stille oft die beste Methode, um die Situation zu entspannen oder mit neuer Kreativität zu beleben.

Counceling

Counceling bedeutet, dass aufmerksames, unterstützendes Zuhören mit bewusstem Sprechen verbunden wird. Counceling kann mit zwei Personen praktiziert werden oder in einem Kreis. Im Counceling ist die Rolle des Zuhörers und die des Sprechers klar definiert und oft auch die Zeit, in der die beiden einander Aufmerksamkeit schenken. Counceling ist als Kommunkationsform mit klarer Struktur besonders geeignet, wenn Spannungen die Kommunikation erschweren. In einem Kreis wird die Rolle des Sprechenden durch den Einsatz eines Redestabs definitert – oder durch einen beliebigen anderen Gegenstand, der diese Funktion erfüllt. Alles, was im Counceling geteilt wird, ist streng vertraulich und zwar nicht nur gegenüber Dritten, sondern auch zwischen den beiden Counceling Partnern. Das bedeutet, dass nach Abschluss des Councelings der Zuhörer auch den Sprecher selbst nicht mehr auf geäußerte Themen anspricht, ohne diesen vorher um Erlaubnis zu bitten. Diese strenge Form der Vertraulichkeit gewährleistet ein Höchstmaß an Vertrauen und Aufrichtigkeit.

Kommunikationsmodi im Kreis

Die oben skizzierten Grundelemente der Kreiskommunikation - unterstützendes Zuhören, bewusstes Sprechen, Stille und Counceling - bilden die Grundlage aller Kommunkationsmodi im Kreis. Im Folgenden möchte ich einige der Modi beschreiben, die den Kommunikationsfluss innerhalb eines Kreises auf unterschiedliche Weise strukturieren.

weiter -> Strukturen