Übe lauschen. Das Ohr ist dem Herzen näher als das Auge.

Aktionistische Performance

GaBriella Desika zieht es wie immer zum Ursprung. Auch in der Kunst ent-wickelt sie sich fortlaufend und findet neue Ventile um  ihren darstellenden Ausdruck zu erweitern. Nach einer längeren künstlerischen Pause wird sie wieder aktiv. Innere Impulse zeigen ihr neue Wege. Seit 1995 vom pädagogisch/therapeutischen Tanz zur Performance und nun seit 2017 ihre Öffnung zur Aktionskunst. Ihre Botschaften wurden bisher  durch nonverbalen Ausdruck verkündet, als neues Element kommt der experimentelle Stimmausdruck hinzu. Manche Aktionen werden auch fotografisch festgehalten und kommen mit Bild und Textmaterial zur Ausstellung.

DIE BEFREIUNG

GaBriella Desika bot im Sommer 2017 eine aktionistische Performance zum Thema

„Die Befreiung“, welche in Österreich, Mittelburgenland in Liebing bei den 350 Jahre alten Kastanienbäumen stattgefunden hat. Liebing liegt an der Nordgrenze des Naturparks Geschriebenstein.

Im Jahr 2018 werden Sponsoren und Kulturräume für Ausstellungen und offene Diskussionen gesucht. Geplant ist eine Präsentation ausgewählter Bilder auf Leinwand in unterschiedlichen Größen begleitend von Osho-Spontanvortrag-Texten auf Tafeln.

Es ist wie ein Erwachen ...

Was ist unsere ursprüngliche Schöpfungszugehörigkeit?
Haben wir nicht alle Sehnsucht nach Autonomie und Frieden?

Die Evolution hat uns 4000 Jahre Patriarchat beschert. Jetzt findet weltweit das große Erwachen statt. Wir Menschen müssen uns aus diesen alten, unterdrückenden, einengenden Verhaltensmustern, der daraus entstandenen Macht-Kämpfe und folgender Ohnmacht befreien um erneuten Zugang zur femininen Wahrnehmung zu finden.

Es ist wie ein Erwachen, eine Geburt einer neuen Weiblichkeit, welche Teil der menschlichen Werte sein möchte. Die Rückkehr des weiblichen Prinzips, das Erwachen des weiblichen Lichts.

Eine innere Revolution, wo wir nicht mehr kämpfen und beweisen müssen, etwas zu sein. Weibliche Prinzipien in der Polarität zu männlichen Prinzipien sind allgemein menschliche Werte. Frauen sind dem von Natur aus näher, weil sie Gebärende sind. In der noch von patriarchalen Werten geprägten Kultur haben Frauen sich viele männliche Eigenschaften angeeignet, welche von Anerkennung von außen bestimmt sind. Der Feminismus hat viel zur Verbesserung der Autonomie und gesellschaftlichen Gleichstellung der Frauen und Männer beigetragen darauf können wir weiter aufbauen.

SUBVENTIONEN

 

Vielen Dank an die Kulturabteilung Land Burgenland für die kleine Förderung im Jahr 2017.

Herzlichen Dank auch für die freie Spende von Josef Oberhofer (Hobbyfotograf).

Die Befreiung der Frau muß sich verbinden ...

... mit der Befreiung des Mannes!

Wir Menschen haben alle das Weibliche und das Männliche in uns. Deine innere Frau und Deinen inneren Mann von den alten Schalen und dem leidenden Schmerz zu befreien ist unsere herausfordernste Aufgabe hier auf Erden.

Deine innere Frau und Deinen inneren Mann zu heilen, in Balance zu bringen. Beiden gebührend würdevollen Raum zum Erblühen zu geben und diesen Raum liebevoll zu erhalten ist die innere Versöhnung, der innere Frieden, die innere Freiheit. Wahrhaftige Selbstliebe, welche dann im Außen wundervolle Ressonanz finden wird. Dann sind wir Meisterin und Meister im Paradies auf Erden.

Was uns dabei hilft ist gesunde Nahrung für Körper, Geist und Seele, Achtsamkeit, Meditation und Kontemplation.“ GaBriella Desika

Sprich uns vom Schmerz … Die Unterdrückung

Seit Jahrtausenden weiss die Frau in Dir - wieviele Wunden Du davongetragen hast, wieviel Sklaverei- körperlich, geistig und spirituell Du erlitten hast und immer noch erleidest.

Die Frau in Dir - ist im innersten Kern ihres Wesens verwundet.

Kein Mann weiß um die Tiefe, die der Schmerz in Dir erreichen kann und wie er Deine Würde, Deinen Stolz, Dein eigentliches Menschsein vernichten kann.“ Osho

 Anwender-Info zu den laufenden Diashows ... sie stoppen wenn man mit Maus drüberfährt!

Die Schale … Eure Gefangenschaft

Euer Schmerz ist das Zerbrechen der Schale, der euer Verstehen umschließt.“ Khalil Gibran

Aber was ist diese Schale?

All das Wissen, all eure Konditionierungen, der ganze Vorgang eurer Erziehung, eure Bildung, eure Gesellschaft und Zivilisation - das alles macht die Schale aus, die euch und euer Verständnis eingesperrt hält.“ Khalil Gibran

Was meint er?

Eure Religion, eure Philosophie, eure politischen Ideologien, eure Nationalität, eure Rasse - sie alle sind Bestandteile eurer Gefangenschaft.“ Osho

Einsicht …

Einsicht könnte ich ihnen geben, aber Einsicht können sie nicht essen, von Einsicht können sie nicht leben. Ihre eigene Konditionierung ist alles, was man ihnen beigebracht hat - und sie halten es für Weisheit.“

Also nicht nur die Mächtigen … auch die Ausgebeuteten, denen die Macht von den Mächtigen geraubt wurde – denn woher hätten sie sonst Macht? -, sie werden sich Ihnen anschließen. Die Mächtigen sind die Schäfer, die die ganze Menschheit zu einer Schafherde gemacht haben.“ Osho

Bewußtsein der Menschheit …

Es ist beinahe unfaßbar, daß diejenigen, die das Bewußtsein der Menschheit zu Schönheit, Weisheit und Freude hätten heben können, nie gehört wurden – obwohl sie es von den Dächern schrien.

Man hat jede Anstrengung unternommen, sie entweder zum Schweigen zu bringen – oder zu kreuzigen. Diejenigen, die nicht den Mut aufbrachten, als sie die ganze Lage durchschauten, haben den Mund gehalten. Aber wenn man den Mund hält, ist man mitbeteiligt an dem Leiden, das die ganze Menschheit durchmacht.

Und solange ihr nicht bereit seid, euch von eurer Vergangenheit völlig zu trennen, wird es Schmerz geben.

Es liegt an eurer Vergangenheit – es ist nicht so leicht, sie einfach abzustreifen. Es ist nicht wie mit Kleidern, die ihr ausziehen könnt, es ist wie wenn ihr gehäutet werdet. Aber ohne diesen Schmerz durchzumachen gibt es nicht die geringste Möglichkeit zur Einsicht.

Dies gilt für Männer so gut wie für Frauen.“ Osho

 Anwender-Info zu den laufenden Diashows ... sie stoppen wenn man mit Maus drüberfährt!

Männlich oder weiblich …

Männlich oder weiblich zu sein ist mehr eine Frage der Psychologie als der Physiologie.

Man kann physiologisch ein Mann, psychologisch jedoch überhaupt nicht männlich sein, und umgekehrt. Es gibt aggressive Frauen, sehr aggressive Frauen – und unglücklicherweise nimmt ihre Zahl auf der Welt zu.

Die ganze Frauenemanzipationsbewegung hat ihre Wurzeln in der Psyche dieser aggressiven Frauen. Eine Frau, die aggressiv ist, ist nicht weiblich.

Die heilige Johanna von Orleans ist keine Frau, doch Jesus Christus ist eine Frau. Die heilige Johanna ist psychologisch ein Mann; ihr Vorgehen ist grundsätzlich aggressiv.

Jesus Christus ist nicht aggressiv. Er sagt: „ Wenn jemand dich auf die eine Wange schlägt, halte ihm auch die andere hin, gib ihm auch die andere Wange.“ Das ist die Psychologie der Aggressionslosigkeit.

Jesus sagt: „Widerstrebe nicht dem Bösen.“ Nicht einmal dem Bösen soll man Widerstand leisten! Widerstandslosigkeit ist die Essenz des weiblichen Sanftmuts.“ Osho

Wissenschaft oder Religion …

Wissenschaft ist männlich; Religion ist weiblich. Wissenschaft ist das Bestreben, die Natur zu erobern; Religion ist ein Loslassen, ein Verschmelzen mit der Natur.

Die Frau weiß, wie man verschmilzt, wie man eins wird. Und jeder Wahrheitssuchende muß lernen, mit der Natur zu verschmelzen, mit der Natur eins zu werden, sich mit dem Strom treiben zu lassen, ohne Widerstand zu leisten, ohne zu kämpfen.

In dem Maße, in dem ihr meditativer werdet, wird eure Energie immer weniger aggressiv werden. Eure Gewalttätigkeit löst sich auf; Liebe erwacht. Dann habt ihr kein Interesse mehr daran, zu herrschen; statt dessen zieht euch die Kunst der Hingabe stärker und stärker in ihren Bann. Und das macht die weibliche Psychologie aus.

Die weibliche Psychologie zu verstehen bedeutet, die Psychologie der Religiosität zu verstehen.“ Osho

 Anwender-Info zu den laufenden Diashows ... sie stoppen wenn man mit Maus drüberfährt!

Religion von der Erde …

Weil die Frau seit Jahrhunderten unterdrückt wird, ist Religion von der Erde verschwunden. Wenn die Religion wiederkehrt, wird die Frau ihre Würde zurückgewinnen.

Und weil die Frau unterdrückt, gequält und zu einem Nichts reduziert wurde, ist sie häßlich geworden. Immer wenn euer natürliches Wesen sich nicht nach seinen inneren Bedürfnissen verhalten darf, wird es bitter, wird es vergiftet. Es wird verkrüppelt, gelähmt – es wird pervertiert.

Die Frau die man heute auf der Welt findet, ist keine richtige Frau mehr, denn sie wurde jahrhundertelang sich selbst entfremdet.

Und wenn die Frau sich selbst entfremdet ist, kann auch der Mann nicht natürlich sein, denn schließlich ist es die Frau, die den Mann gebiert. Die Frau braucht zweifellos eine große Befreiung, doch was heute im Namen der Befreiung abläuft, ist idiotisch. Es ist nur Nachahmung, keine Befreiung.

Hier bei mir sind viele ehemalige Feministinnen, und wenn sie zum erstenmal hierherkommen, sind sie sehr aggressiv. Ich kann ihre Aggression verstehen: Die jahrhundertelange Unterdrückung hat sie in die Offensive getrieben. Sie sind rachsüchtig, wie besessen, und dafür ist nur der Mann verantwortlich. Doch allmählich werden sie dann weicher, anmutiger und ihre Aggressivität verschwindet, Zum erstenmal werden sie dann richtig feminin.“ Osho

Wahre Befreiung ...

Wahre Befreiung wird aus der Frau eine echte Frau machen und keine Imitation des Mannes. Aber im Moment ist es noch so: Die Frauen versuchen, genau wie die Männer zu werden. Wenn die Männer Zigaretten rauchen, müssen die Frauen auch Zigaretten rauchen. Wenn die Männer Hosen tragen, müssen die Frauen auch Hosen tragen. Wenn sie etwas Bestimmtes machen, müssen die Frauen es auch tun. Sie kopieren nur den Mann. Das hat nichts mit Befreiung zu tun.Das ist eine viel tiefere Sklaverei – viel tiefer deshalb, weil die ursprüngliche Sklaverei von den Männern ausging.

Diese zweite Sklaverei ist tiefer, weil sie von den Frauen selbst kreiert wird. Wenn jemand anderer die zum Sklaven macht, kannst Du rebellieren, doch wenn Du Dich selbst – im Namen der Befreiung- zum Sklaven machst, gibt es nicht die geringste Chance für Rebellion.

Ich möchte, daß die Frau zu einer richtigen Frau wird, denn viel hängt von ihr ab. Sie ist wichtiger als der Mann, denn in ihrem Schoß trägt sie beide aus – die Frau und den Mann.“ Osho

Freie Frau … Freier Mann …

Solange die Frau nicht frei ist, eine richtige Frau zu sein, wird auch der Mann niemals frei sein, ein richtiger Mann zu sein. Die Freiheit der Frau ist die Voraussetzung für die Freiheit des Mannes; sie ist viel grundlegender als die Freiheit des Mannes.

Und wenn die Frau eine Sklavin ist, wie das seit Jahrhunderten der Fall ist, wird sie auch den Mann versklaven – auf sehr subtile Weise, denn ihre Art ist subtil. Sie wird ihn nicht direkt bekämpfen. Ihre Art zu kämpfen ist indirekt, weiblich: Sie wird weinen und schreien; sie wird nicht ihn schlagen, sondern sich selbst. Dadurch und durch ihr Schreien und Weinen wird sogar der stärkste Mann zum Pantoffelhelden. Eine ganz zarte, schwache Frau vermag einen bärenstarken Mann zu beherrschen.

Die Frau braucht totale Freiheit, damit sie auch dem Mann Freiheit geben kann. Etwas Grundlegendes, das man sich merken muß, ist: Wenn man jemanden zum Sklaven macht, gerät man letztlich selbst in Sklaverei; man kann nicht frei bleiben. Wenn ihr frei bleiben wollt, gebt auch dem anderen Freiheit. Nur so kann man frei sein.“ Osho

 Anwender-Info zu den laufenden Diashows ... sie stoppen wenn man mit Maus drüberfährt!

An die Männer …

Es ist schon seltsam: Während die Frauen für ihre Emanzipazion kämpfen, stehen die Männer nur daneben und schauen betreten drein. Tut etwas! Auch ihr müßt frei werden! Die Emanzipation des Mannes ist eine ebenso notwendige Sache wie die Emanzipation der Frau. Die Emanzipationsbewegung von Mann und Frau sollte in der Tat wie die Flügel einer einzigen Bewegung für die Freiheit sein.“ Osho

Wahre Befreiungsbewegung …

Die wahre Befreiungsbewegung hat noch nicht einmal begonnen. Bei der wahren Befreiungsbewegung wird es darum gehen, daß Frauen mehr und mehr weiblich werden,daß sie sich in ihrer Wesenhaftigkeit verankern und nicht den Männern aus Vergeltung, aus Reaktion, aus Rebellion nacheifern – das ist nur dumm. Reaktion bringt überhaupt nichts.

Die Frau muß sie selbst werden. Und nicht nur das: Die Frau muß nicht nur ganz sie selbst sein, sie muß auch dem Mann helfen weiblicher zu werden.

Nicht nur die Frau muß von den Männern befreit werden, auch der Mann muß von den Männern befreit werden.

Es besteht die große Notwendigkeit für eine Männerbefreiungsbewegung – keine Befreiung von den Frauen, sondern eine Befreiung von all dem Unfug, der den Mannern seit ewigen Zeiten beigebracht wurde: >Seid hart! Seid wie Stahl! Gebt nicht nach! Zerbrecht lieber, als daß ihr nachgebt!< Man hat den Männern beigebracht, hart wie Stein zu sein. Der Mann hat so viel versäumt!

Und jetzt folgt ihm die Frau auf der gleichen Spur. Das ist eine gefährliche Situation. Wenn Frauen es den Männern gleichtun, werden sie doch immer nur Bürger zweiter Klasse sein. Sie werden nie Gleichheit mit dem Mann erreichen.

Und nicht nur das: Wenn sie den Männern nacheifern und hart werden, wie es die Emanzen tun – ihre Gesichtszüge sind hart, ihr Körper verliert seine Rundungen, seine Weichheit und Verletzlichkeit, sie werden immer zorniger und immer weniger liebevoll -, dann droht die Gefahr, daß es das Ende der ganzen Menschheit bedeuten könnte, falls es soweit kommt.“ Osho

Werdet wie Wasser …

Die einzige Hoffnung für die Menschheit besteht in der weiblichen Qualität – die einzige Hoffnung! Die Hoffnung liegt bei Buddha, Chaitanya Meera – bei einer völlig anderen Sorte von Menschen. Wir müssen Männern und Frauen helfen, zu einer liebevollen, weiblichen Qualität zu finden.

Das Wichtigste wird sein, aus den Menschen ein bißchen mehr Weiblichkeit, ein weicheres Herz hervorzuholen – aus den Männern ebenso wie aus den Frauen. Ein bißchen mehr von einer wasserähnlichen, fließenden Qualität. Ihr müßt nicht wie Steine sein! Bitte, werdet wie Wasser, Laotse nennt seinen Pfad den > Weg des Wasserlaufs < - flüssig, sanft, feminin, widerstandslos, fließend, dynamisch …“ Osho

Denn Liebe ist wie Wasser …

Liebe strömt - wie das Wasser – in den Hohlraum, in die Leere. Das ist der Grund, warum egoistische Menschen nicht lieben können und warum sie auch keine Liebe empfangen können. Sie begehren viel, sie verlangen nach Liebe; sie tun alles Menschenmögliche, um Liebe zu bekommen – aber sie sind zum Scheitern verurteilt. Sie scheitern total, weil es nicht darum geht, wie man Liebe bekommt.

Es geht darum, wie man hohl wird, wie man leer wird. Liebe darf man nicht direkt anstreben; man kann sie nicht direkt anstreben. Nur indirekt kannst du für sie errreichbar werden. Zuerst werde leer, und dann sieh: Tausendundein Strom wird dir hinströmen, fremde Unbekannte werden sich in dich verlieben – nicht nur Menschen, auch Sterne und Felsen, Sand und Meer, Bäume und Vögel. Wo auch immer du hingehst, wird auf einmal Liebe dir zuströmen.

Denn Liebe ist wie Wasser: Es sucht immer die Höhlung, in der es zur Ruhe kommen kann. Du gehst an einem Baum vorüber … wenn du hohl bist, wird plötzlich die Liebe des Baumes zu dir strömen. Es ist etwas Natürliches. Es ist kein Wunder. Liebe ist wie Wasser. Wenn du Wasser ausgießt, wird es an der tiefsten Stelle einer Höhlung zur Ruhe kommen. Liebe ist das Wasser des inneren Seins.“ Osho

Laotse sagt: Die weichste Substanz der Welt durchdringt die Härteste“


Erleuchtung hat nichts mit Wissen zu tun.

„ Nichts zu wissen ist am intimsten. “

Die Unwissenheit feiern …

Du sagst > Ich dachte, du wüßtest alles. < Da liegst du absolut falsch. - Ich weiß nichts. Nichts zu wissen ist am intimsten. Wenn du mit dieser Vorstellung hierher gekommen bist, bist du an den Falschen geraten; dann bist du hier am falschen Ort.

Wir feiern die Unwissenheit! Wir demolieren hier jegliche Art von Wissen! Unsere ganze Arbeit besteht darin, die die Unsschuld wiederzugeben – die Unschuld, die du hattest, bevor du geboren wurdest. Die Zen-Leute nennen es

> das ursprüngliche Gesicht <

Diese Unschuld ist angeboren. Wissen wird dir von der Gesellschaft eingeimpft, von den Menschen deiner Umgebung, von der Familie. Unschuld ist dein eigen; Wissen ist immer von den anderen. Je mehr Wissen du in dir trägst, um so weniger bist du du selbst.

Erleuchtung hat nichts mit Wissen zu tun. Sie bedeutet Freisein von Wissen, absolutes Transzendieren des Wissens. Sie bedeutet Hinausgehen über das Wissen. Darum habe ich dieses großartige Sutra für den Anfang dieser Vortragsreihe ausgewählt“ Osho

„ Nichts zu wissen ist am intimsten. “

Textauszüge/Quelle:

Sämtliche Textauszüge stammen von Osho Büchern, Sammlungen aus seinen spontan gehaltenen Vorträgen, die überwiegend in Englisch, aber auch Hindi gehalten, auf Tonband aufgezeichnet und in Schriftform übertragen wurden.

Buchempfehlungen/ 1. deutsche Auflagen, August 2004

FRAUEN… Die Quelle der weiblichen Kraft, OSHO; Bewußtsein als Schlüssel zur Befreiung der Frau und des Mannes (Auszüge aus dem 2.Kapitel. Unterdrückung und dem 3. Kapitel Befreiung)

Am Besten in der Buchhandlung ums Eck kaufen, oder hier:

https://www.amazon.de/Das-Buch-Frauen-Quelle-weiblichen/dp/3548741118

Das Buch der Männer ... Krise als Chance, OSHO

Am Besten in der Buchhandlung ums Eck kaufen, oder hier:

https://www.thalia.at/shop/home/suchartikel/das_buch_der_maenner/osho/EAN9783548742120/ID5991820.html

Wer ist Osho?

Es ist nicht möglich, Osho zu beschreiben oder seine Lehre in wenigen Worten zu erklären. Weder sein Lebenslauf, noch seine Vorträge und Bücher repräsentieren, was ihn ausmacht. Osho, das ist der Klang einer Welle im Ozean, die sich am Strand bricht.

Wie der Ozean ist auch Osho nicht aufzuhalten, er ist ein Rebell, der vor nichts und niemanden anhält. Seine Vorträge über Meditation und den Verstand des Menschen sind der Ausdruck eines Individuums, das sich ganz und gar erkannt hat.

Seine Worte tragen einen weit tieferen Hintergrund, als nur zu informieren oder Verständnis zu erschaffen – sie geben die Erfahrung des Ozeans weiter.

Rajneesh“ Chandra Mohan Jain (Hindi रजनीश चन्द्र मोहन जैन)

(*11. Dezember 1931 in Kuchwada, Madhya Pradesh, Indien; † 19. Januar 1990 in Pune, Maharashtra, Indien) war ein indischer Philosoph und Begründer der Neo-Sannyas-Bewegung.

Er nannte sich Mitte der 1960er bis Anfang der 1970er Jahre Acharya Rajneesh, danach bis Ende 1988 Bhagwan Shree Rajneesh und von 1989 bis zu seinem Tod Osho.

Oshos Biografie auf Wikipedia

Alles über Osho auf osho.com

… Mit herzlichen Dank an ...

Performancekünstlerin: GaBriella Desika

Hobby-Fotograf & freie Spende: Josef Oberhofer 

Maske: Nicole Bachhofer und GaBriella Desika

Ort: Österreich, Mittelburgenland, 350 Jahre alte Kastanienbäume in Liebing.

Textquelle: Osho, das ist der Klang einer Welle im Ozean, die sich am Strand bricht.

Herzlichen Dank auch an die technischen Helfer im Hintergrund!

Franz Kern: Bild und Textbearbeitung

Ing. Andreas Pulpitel: Programmierung auf Zeta Producer

SUBVENTIONEN

 

Vielen Dank an die Kulturabteilung Land Burgenland für die kleine Förderung im Jahr 2017.

Herzlichen Dank auch für die freie Spende von Josef Oberhofer (Hobbyfotograf).